Direkte Aktion

25. Mai 2018 | News Redaktion

Kein Tag ohne Anti-AfD-Aktion in Berlin vor dem Aufmarsch dieser Arschloch-Partei. Nach Montag (Friedrichshain/ Pankow) kam der Dienstag (Lichtenberg), und nun letzte Nacht, wurde offenbar das Büro von Andreas Wild bzw. seiner Firma „Arbeit und Beratung“ in der Lichtenberger Möllendorffstraße angegriffen.

25. Mai 2018 | News Redaktion

Berlin leistet sich nächsten Sonntag einen AfD-Großaufmarsch. Aufgerufen wird zu "Chaos statt AfD". Um uns und die gemeinen AfD-Anhänger*innen schonmal warm zu machen, haben wir in der Nacht auf den 22. Mai das Wahlkreisbüro der AfD Pankow in Blankenburg (Alt-Blankenburg 12 A) angegriffen.

Es gibt kein ruhiges Hinterland!

Kreativ und unvernünftig gegen den Aufmarsch der AfD am 27. Mai!
Macht ihnen das Leben zur Hölle!
Chaos statt AfD!

23. Mai 2018 | News Redaktion

Berlin leistet sich nächsten Sonntag einen AfD-Großaufmarsch. Aufgerufen wird zu "Chaos statt AfD". Um uns und die gemeinen AfD-Anhänger*innen schonmal warm zu machen, haben wir einige der Friedrichshainer AfD-Kader (ja alles Männer) an ihren Wohnorten besucht und unmissverständliche Botschaften hinterlassen.

Chaos statt AfD! Es gibt kein ruhiges Hinterland (nichmal auf Stralau)!

7. März 2018 | News Redaktion

Wir haben in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch die Bibliothek des Konservatismus in der Fasanenstraße 4 in Charlottenburg besucht und ein paar Grüße zum Frauen* Kampftag an der Fassade hinterlassen.

7. März 2018 | News Redaktion

In der Nacht auf den 6. März haben wir für Glasbruch bei Louis am Richardplatz gesorgt. Nachdem Lois nicht mehr als Treffpunkt der AFD in der aktualisierten Auflage der Recherche zur AFD in Berlin auftauchte, ist er nun in der neuen Fight Back wieder aufgeführt. Jeden 2. Freitag im Monat trifft sich die AFD dort offen zu ihrem Stammtisch.

Kommt zur Demo zum Frauen*kampftag um 15:30 Uhr am Schlesischen Tor!

AntifeministInnen angreifen!

4. März 2018 | News Redaktion

Im Vorfeld des AfD-Aufmarsches wurde dem Restaurant BonVerde am Wannsee in der Nacht auf den 16. Februar ein Besuch abgestattet. Laut Angaben der AfD schätzt der Pächter den Sachschaden "auf gut 5.000 Euro". "4 schwarz vermummte Personen [...] schlugen die Scheiben ein und versprühten bitumenähnliche Flüssigkeit in das Lokal." Der Pächter ließ sich in seinem Laden für die Facebook-Seite der AfD Steglitz-Zehlendorf abbilden. Andreas Wild organisierte eine Putzkolone von AfDlern zur Untersützung des Pächters und sammelte Spenden. Der Steglitz-Zehlendorfer Bezirksverband der AfD nutzt das Restaurant regelmäßig für Stammtische und interne Veranstaltungen.

9. Januar 2018 | News Redaktion

Am Sonntag will die AfD in Dessau das Gedenken an den ermordeten Oury Jalloh stören. Ihr Motto lautet „Die Akte Oury Jalloh schließen“. Auch Berliner AfD-Kader, rund um den Höcke-Fan Andreas Wild (Mitglied im Berliner Abgeordnetenhaus), haben angekündigt daran teilzunehmen. Um Wild daran zu erinnern, dass solche Aktionen ihn persönlich was kosten, wurden die Scheiben seiner Arbeitagentur „Arbeit und Beratung“ in Berlin-Lichtenberg in der Nacht auf den 3. Januar zerstört.

6. Oktober 2017 | News Redaktion

In der vergangenen Nacht wurde offensichtlich Georg Pazderski besucht. Sein Haus in Rahnsdorf bekam ein bisschen Farbe ab und sein Auto wurde entglast.

Pazderski ist Vorsitzender der Berliner AfD und ihrer Fraktion im Abgeordnetenhaus. Bei der Bundestagswahl war er Direktkandidat in Pankow.

Pazderski gehört zum nationalkonserativen Flügel der AfD und hatte großen Anteil daran, den Berliner Landesverband immer weiter nach rechts zu verschieben.

17. August 2017 | News Redaktion

am donnerstag möchte die afd einen sogenannten bürgerdialog im seminarraum bülowbogen durchführen. wir haben in einer der letzten nächte bereits den dialog mit dem vermieter gesucht. unsere forderung: kein raum der afd. unser argument: kaputte scheiben. wir hoffen der sachschaden übersteigt die raummiete deutlich.

besonders gefreut hat uns zu sehen, dass andere bereits eine kundgebung gegen die afd-veranstaltung organisieren. so stellen wir uns das zusammenspiel verschiedener aktionsformen vor.

25. Juli 2017 | News Redaktion

In der Nacht vom 21.07.2017 auf den 22.07.2017 haben Unbekannte die AfD-Parteizentrale mit Glitzer und Konfetti verschönert. Sie hinterließen Sprüche mit "CSD statt AfD" mit Sprühkreide auf dem Boden und verteilten in der näheren Umgebung Sticker mit dem selben Claim.

Die Aktion ist eine Reaktion auf die antifeministische, heteronormative und homo- und trans*feindliche Politik der AfD und steht in einem engen Zusammenhang mit den Pride-Feiern und dem Berliner CSD. Die AfD sieht die traditionelle Familie bedrohnt durch eine so genannte Homolobby. Sie lehnt die Thematisierung von Gleichstellungspolitik und Geschlechterfragen konsequent ab und diffamiert jeden Kampf gegen patriarchale Unterdrückung als "Genderwahn" oder "Genderismus".

Seiten