Direkte Aktion

30. August 2016 | News Redaktion

In der Nacht von Sonntag, den 28. August auf Montag, 29. August 2016 haben wir in Berlin zwei Ziele mit Farbe und Steinen angegriffen, die direkt oder indirekt zum Unterstützterkreis der rechten AfD in Berlin gehören.

Wir haben das A&O Hostel Kolumbus in Berlin-Hohenschönhausen angegriffen und gründlich gelüftet. Hier fand am 12. März 2016 der Landesparteitag der AfD von Berlin statt. Schon am Tag zuvor und ein paar Wochen später kam es zu Glasbruch durch antifaschistische Intervention. Daran knüpften wir gestern an und versprechen, dass es nicht die letzte Aktion gegen die A&O-Hostel-Kette sein wird, wenn diese weiterhin die AfD in Berlin oder auf Bundeseben beherbergen und unterstützen.

12. August 2016 | News Redaktion

wir haben die villa des geistigen brandstifters rolf conradi im borkener weg 21 in 13507 tegel mit 6 litern farbe aus einem umgebauten feuerlöscher besprüht. conradi sitzt im bezirksvorstand der afd reinickendorf. er arbeitet bei der bundesgeschäftsstelle der landesbausparkassen. wie conradi entsammen die funktionäre der afd häufig dem gutsituierten bürgertum und haben wenig gemein mit dem kleinen mann, den sie umgarnen.

außerdem wurde das moped (rot, kennzeichen 709 BLO) vom bvv-kandidaten der afd charlottenburg-wilmersdorf, markus bolsch, vor seiner wohnanschrift in der karlsruher straße 11 in 10711 halensee großzügig mit lack überschüttet.

20. Juli 2016 | News Redaktion

Letzte Nacht haben wir das "Bürgerbüro" der CDU-Hetzerin Katrin Vogel in Berlin-Baumschulenweg (Kiefholzstraße 186) aufgesucht und kaputte Scheiben und etwas Farbe hinterlassen. Vogel, die für die CDU Treptow-Köpenick im Berliner Abgeordnetenhaus sitzt, ist im Mai mehrmals bei Nein-zum-Heim-Kundgebungen in Altglienicke aufgetreten.

4. Juli 2016 | News Redaktion

Seit fast fünf Jahren existiert in der Berliner Allee 11 der Thor Steinar-Laden Tønsberg. Bis heute ist dieser Ziel von Protesten und direkten Aktionen. Wie wir aus einer Pressemitteilung der Bullen und Fotos auf Twitter erfahren konnten, haben Antifaschist*innen diesen in der Nacht zum 2. Juli erneut großflächig mit Farbe verzierrt und die Werbung unkenntlich gemacht. Zuletzt war der Laden am 11. Februar diesen Jahres Ziel eines Farbanschlags.

29. Mai 2016 | News Redaktion

Am 28.05.2016 versuchte die AfD ihre Propaganda vor dem S-Bahnhof Prenzlauer Allee unter das „Volk“ zu bringen. Wie erfolgreich sie waren können wir leider nicht sagen, da wir sie erst beim Abbau entdeckten. Inzwischen kam uns zu Ohren,dass sie mindestens ab 10:30 Uhr ihre Galle versprühten. Abgebaut haben sie etwa 12:30 Uhr. Polizei war keine vor Ort, allerdings auch kein sichtbarer Gegenprotest. Soviel zum „linken Prenzlauer Berg“ wie die NPD ihn herbei fantasiert.

29. Mai 2016 | News Redaktion

Nur einen Steinwurf von Friedrichshain entfernt befindet sich das Büro der Zeitarbeitsvermittlung „Arbeit und Beratung“ in der Möllendorfstraße. Während die Bullen damit beschäftigt waren das Abstand in der Rigaer Straße 78 zu kontrollieren nutzten wir den Moment und zerschlugen die Scheiben der Büro- und Schulungsräume und zerstörten das Innere mit brauner Farbe. Das Ziel der nächtlichen Aktion richtete sich gegen den Betreiber Andreas Wild, ein ehemals enger Vertrauter und Parteimitglied von dem König der Hauptstadt Frank Henkel.

Andreas Wild ist Vize-Chef der Alternative für Deutschland (Afd) in Steglitz-Zehlendorf und reiht sich mit seiner unternehmerischen Tätigkeit in eine Reihe seiner Parteifreunde ein. Wild weiß besser als wir, warum wir sein erst seit März existierendes Büro aufgesucht haben.

18. Mai 2016 | News Redaktion

Wir haben in der Nacht von Montag auf Dienstag die Fassade der Burschenschaft Spandovia in der Charlottenburger Preußenallee verschönert.

Die schlagende Studentenverbindung gehört dem Coburger Convent (CC) an, welcher zur Zeit seinen Pfingstkongress in Coburg abhält. Teil des Programms ist neben einem Fackelmarsch auch das sogenannte „Heldengedenken“. Bei diesem werden die deutschen Täter im Zweiten Weltkrieg als Helden stilisiert. Die Reden sind (passend zur Inschrift des CC-Ehrenmals: „Freiheit, Ehre, Freundschaft, Vaterland“) vorrangig von nationalistischer Kackscheiße geprägt.
Einstellung, Auftreten und Struktur des CC ist also alles andere als „unpolitisch“.

CC, du mieses Stück Deutschland!

3. April 2016 | News Redaktion

Als kleine Warnung an Alle - wer die AfD beherbergt, handelt sich Ärger ein - haben wir am Dienstag das A&O Hostel in Friedrichshain markiert, nachdem A&O der AfD Räume für ihren Landesparteitag zur Verfügung gestellt hatte. "No AfD. Not in A+O, nowhere" steht dort zu lesen jetzt.

Ob A&O oder Maritim Hotel - keine Räume den Rassist_innen! Sorgen wir dafür, dass sich solche Firmen es sich in Zukunft nicht mehr leisten können, der AfD Räume zu vermieten. Keine Ruhe den Brandstifter_innen. 

einige antifas

1. April 2016 | News Redaktion

Gestern Nacht fand eine antifaschistische Offensive in der Umgebung der Köpi 137 statt. Es wurde eine brennende Straßensperre errichtet und ein angrenzendes Hostel mit Farbe markiert.

Der Besuch galt Peter Marko Brammann. Brammann (Köpenicker Str. 45) ist ein Stück Scheiße, was unweit eines der weit über Berlin hinaus bekanntesten und berühmtesten linken Freiräume wohnt. Fast schräg gegenüber der Köpi. Neben einem luxussanierten Wohnprojekt für reiche StudentInnen wohnt seit Jahren einer der Köpfe der Rechtsrock Szene in Berlin.

28. März 2016 | News Redaktion

Am 13. März konnte die Berliner AfD ihren Landesparteitag im A&O Hostel Kolumbus in Hohenschönhausen durchführen. Bereits mehrmals haben GefährtInnen daher A&O aufgesucht: in Mitte, Hohenschönhausen, Kreuzberg, Dresden und Leipzig. Wir wollten dabei nicht am Rande stehen und so machten auch wir uns in der Nacht zum 23. März auf den Weg zum A&O Hostel Kolumbus.

An einigen Scheiben konnten wir deutlich die Hinterlassenschaften unserer GefährtInnen erkennen. Der Glaser war seit vorletztem Samstag offensichtlich noch nicht da gewesen. Weitere Scheiben barsten unter der Wucht unserer Steine. Wir hoffen, dass A&O die Message versteht: Geschäfte mit RassistInnen lohnen sich nicht!

Wir sind gespannt, wer so doof ist, der AfD für ihren Landesparteitag am 3. April Räume zu vermieten...

Seiten