Direkte Aktion

4. März 2016 | News Redaktion

Zu Beginn des  Aktionswochenendes der Kampagne „Nationalismus ist keine Alternative“ haben mehrere dutzend Aktivist*innen der Bundeszentrale der AfD in Berlin heute einen Besuch abgestattet und der rechten Partei die Folgen ihrer Politik zurück gebracht. Unter dem Motto „Die Brandstifter in Nadelstreifen besuchen“ lieferten sie einen Kleintransporter voll Brandschutt aus einer abgebrannten Turnhalle in Nauen in und vor der Bundesgeschäftsstelle (Berlin-Tiergarten) ab. Die Turnhalle in Nauen sollte als Unterkunft für Geflüchtete dienen und wurde im letzten August, kurz vor ihrem Bezug, von Rassisten niedergebrannt.

3. März 2016 | News Redaktion

Am 13. März will die AfD in Berlin einen Landesparteitag veranstalten, bei dem das Programm für die Abgeordnetenhauswahl am 18. September 2016 verabschiedet werden soll. Tagungsort ist das A&O Hostel in der Lehrterstr. 12. Die Hostelkette, welche mehrere Hostels in Berlin betreibt, weigert sich bisher, die nationalistischen Hetzer*innen auszuladen. Jetzt liegt es also an uns, der AfD zu zeigen, dass sie nirgendswo willkommen ist und sie überall auf starken Widerstand stoßen wird.

Die Markierung war nur der Anfang, lasst uns den Parteitag zum Desaster machen!

24. Februar 2016 | News Redaktion

In der Nacht zum Montag haben wir einen Treffpunkt der künftigen Koalitionspartner von Innensenator Henkel besucht, die "Stadtklause" in der Bernburger Str.35 in Kreuzberg. Diese Kneipe richtet Treffen des Bezirksverbands Friedrichshain-Kreuzberg der AfD aus, unter anderem den Bezirksparteitag am 19. September 2014.

Da kann sich Franz-Josef Göbel, Betreiber des Lokals, noch so ahnungslos gegenüber der Presse geben warum sein Laden jetzt so aussieht; wer Strukturen für faschistische Organisationen stellt, muss mit Angriffen rechnen.

Übrigens haben wir Bitumen in den Laden durch ein zerstörtes Fenster gespritzt.

Antifa heisst Angriff!
Nazistrukturen zerstören!

17. Februar 2016 | News Redaktion

Letzte Woche Mittwoch haben wir das Auto des "Deutsch Stolz Treue" Sängers Peter Marko Brammann angezündet. Brammann geboren am 28.05.1969, wohnt unweit von dem Hausprojekt "Köpi" in der Köpenickerstr. 45 entfernt (Hinterhof rechter Aufgang). Nicht das erstemal ist er Ziel von antifaschistischen Interventionen geworden. Dennoch ist er regelmäßig bei McFit in der Heinrich-Heine-Straße anzutreffen. Ebenso wurde er Freitags beobachtet, wie er Rechts Rock CDs deutschlandweit verschickt.

Auch in Berlin ist es notwendig Nazistrukturen gezielt anzugreifen und sich nicht im Szene Sumpf zu verstecken. Seien wir solidarisch mit hart kämpfenden Antifaschist*innen verteilt über alle Provinzen dieses Landes.

2. Februar 2016 | News Redaktion

Wer sich antifaschistisch betätigen will, braucht nicht unbedingt auf Reisen gehen, zumindest nicht am nächsten Wochenende. Auch in Berlin gibt es genügend faschistische Strukturen, die noch auf einen Besuch warten. Bis heute Morgen auch das Kosmetikstudio von Madlen Lück in der Wichertstrasse 45 in Pankow.

30. Dezember 2015 | News Redaktion

Widerstand ist machbar

Wir bekennen uns hiermit zu den Anschlägen der letzten Tage auf das NPD-Haus in Treptow-Köpenick und auf das AfD-Parteibüro in Schöneberg.

23. Dezember 2015 | News Redaktion

Mittwoch Nacht haben wir den Tattooshop Utgard in der Fanninger Str. 35 in Berlin Lichtenberg mittels Farbfeuerlöscher angegriffen und das ganze auf Video festgehalten. Der Tattooshop Utgard wird von Frank Lutz betrieben. Betreiber der Internetseite des Shops ist Peter Laufer aus dem brandenburgischen Zeuthen. Frank Lutz war bereits Mitte der 80er Jahre in zahlreichen millitanten neonazistischen Strukturen aktiv, unter anderem in der Lichtenberger Front und in der Bewegung 30. Januar. Aus der Ostberliner Lichtenberger Front und der Bewegung 30. Januar ging dann im Jahr 1990 die Nationale Alternative (NA) hervor. 

25. November 2015 | News Redaktion

Letzte Nacht sind wir auf das Gelände der Firma "Systemfeind" in Lichtenberg eingebrochen und haben geziehlt Feuer an dem geparkten Lastwagen gelegt.

Zu dem Geschäftsführer Sebastian Birr wurde hinreichend berichtet und seine Aktivitäten innerhalb der Neonaziszene. Die Firma ist seit Jahren bekannt und dient vielen Nazis als Arbeitsplatz und Plattform für die Geldeinnahmen der Bewegung. Sebastian Birr und Matthias Gohlke gehören einer der ältesten Berliner Kameradschaften an, den Vandalen, gegründet zu Zeiten der Deutschen Demokratischen Republik und sind bis heute eng in der aktiven Nazi- und rechtsoffenen Rockerszene eingebunden. (siehe dazu)

19. November 2015 | News Redaktion

Gestern Nacht meldete das Klatschblatt B.Z. ein brennendes Auto in der Poelchaustraße in Berlin-Marzahn und lieferte dank fleißigen Spreepicture-Papparazzi auch gleich ein Foto von einem Renault mit Feuerschaden. Erwischt hat es den Bärgida-Lautsprecherwagen, einen roten Renault Kangoo, mit amtlichem Kennzeichen B-RH 6482.

6. November 2015 | News Redaktion

Gestern Nacht sind wir der AfD-Herbstoffensive entgegengetreten und haben der stellvertretenden Bundesvorsitzenden und Europaabgeordneten der AfD Beatrix Amelie Ehrengard Eilika von Storch das Parteibüro zerlegt. Wir wollen hiermit die Antifaschistische Gegenoffensive weiterführen. Schließlich stand ihr Auto bereits letzte Woche in Flammen, wurde ein der Parteistand am Samstag in Kreuzberg abgeräumt und in Kiel die Landesgeschäfdtsstelle entglast. Auch stelleten sich in den letzen Wochen immer mehr Menschen gegen die wöchentlichen Aufmärsche der Patrioten in den Weg.

Seiten