15. Dezember in Marzahn – eine kurze Zusammenfassung

18. Dezember 2014 | News Redaktion

Wieder Montag, wieder Marzahn, wieder Nazis, und das nun zum 7. Mal. Diesmal wurde zu Blockaden aufgerufen, dem laut Presse und Bullen ca. 1500 Antifaschist*innen und Antirassist*innen folgten und Marzahn wieder für Stunden lahm legten und die geplante Route der Nazis blockierten.

Die 700 eingesetzten Cops waren schon zum Beginn des Abends überfordert das ständig Gegenprotestant*innen im Bezirk auftauchten. Diese konnten mal mehr, mal weniger gut auf die großen Kreuzungen gelangen, um wie am 22. November die Nazis in einem Kessel zu blockieren.
Pünktlich zum Beginn der Demo der “besorgten Pogrom-Anwohner*innen” gab es mehrere Sitzblockaden, so dass die Nazis nicht wie geplant durch Marzahn laufen konnten, sondern wieder eine Alternativroute akzeptieren mussten.

Die Bullen entschieden sich die 400 Nazis und Rassist*innen nicht einfach an den Blockaden nach Hause zu schicken. Stattdessen entschlossen sich die Einsatzleitung die Nazidemo zum nächstgelegenen Bahnhof zu führen, um dort eine sichere Abfahrt der Ewiggestrigen zu gewährleisten. Durch die Blockaden an der Landsberger Allee / Raoul-Wallenberg-Str. blieb nur der U-Bahnhof Cottbusser-Platz in Hellersdorf. So wurden die Rassist*innen über den Blumberger Damm und die Eisenacher Straße nach Hellersdorf geleitet. Um diese Strecke zu ermöglichen, wurde zeitgleich eine angemeldete und genehmige Demonstration von Antirassist*innen, die ebenfalls über den Blumberger Damm laufen sollte, von der Polizei gestoppt und eingekesselt.

Trotzdem die rassistische Demo nach Hellersdorf lief, können die Blockaden als Erfolg gewertet werden. Denn ein Großteil der Strecke war dünn bis gar nicht bebaut und zog an großen Wiesen vorbei.
Gegendemonstrant*innen die trotz Bullenabsperrungen nach Hellersdorf gelangten, konnten auch noch verhindern dass die Demo spontan bis zum Alice-Salomon-Platz zog.

Die nächsten Wochen

Auf der Seite der “Bürgerbewegten Nazis” stellt sich auch Resignation ein. Neben sinkenden Teilnehmer*innenzahlen wird nun auch immer öfters untereinander gestritten und sich auch gespalten.
Des weiteren wird auch erstmals eine “Weihnachtspause” verkündet für Marzahn. Sie wollen sich erholen, das Fest mit der Familie verbringen und sich fürs neue Jahr auf größere Sachen vorbereiten.

An dieser Stellen wollen wir uns bei allen Antifaschist*innen und Antirassist*innen bedanken, die sich die letzten Wochen immer wieder Montags die “Tortur-Marzahn”  gegeben haben und sich den Faschist*innen entgegen stellten.

Schenkt man der Facebookseite der Rassist*innen glauben, dann wird es im nächsten Jahr irgendwann weitergehen mit den Protesten im tiefen Osten. Bis dahin bleiben aber auch noch Buch, Köpenick, Hohenschönhausen und Dresden.
Ausgeruht werden darf sich auch nicht! Denn wie gesehen ist Rassismus tief in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Dieser muss von der radikalen Linken angegangen werden, um nicht wie in den 90’ern oder aktuell in Bayern vor Brennenden Asylunterkünften zu stehen. Auch die Akteure im Hintergrund müssen noch mehr benannt und öffentlich gemacht werden. Die Medien steigen nur langsam dahinter, dass ein Großteil der Finanzen und Infrastrukturen von Parteien wie “NPD”, “Die.Rechte” und “NW-Berlin” kommen.

Unsere Positionen zu den Containern und dem Lagersystem dürfen aber auch nicht zu kurz kommen. Erste Zeichen wurden am 5. Dezember in Berlin-Mitte und 8. Dezember in Marzahn gesetzt. Eigene Lagerkritik darf in der aktuellen Situation nicht in den Hintergrund geraten.

In dem Sinne:
Kein Mensch ist illegal! Es gibt keinen ruhigen Randbezirk!

Chronik der rassistischen Mobilisierungen und der Gegenproteste in Berlin