Marzahn: Nazis unter sich

18. Februar 2015 | Gemeinsam gegen Rassismus

Am Montag Abend, den 16. Februar, marschierten bereits zum 13. Mal organisierte Nazis und nur noch wenige „besorgte“ Anwohner*innen“ durch Marzahn. Sichtlich zusammengeschrumpft zog der braune Mob gut eine Stunde und vornehmlich schweigend von der Ecke Landsberger Allee/Blumberger Damm eine Runde durch den Kiez und zurück zum Ausgangspunkt. Von den ca. 70 Nazis am Startpunkt kamen nur knapp 40 wieder am ursprünglichen Startpunkt an. Neben dem Anmelder und bekannten Nazi Rene Uttke nahm auch der Landesvorsitzende der Partei Die Rechte Patrick Krüger an dem Aufzug teil. Wie bereits in den Wochen zuvor unterstützten Nazis der Freien Kräfte die Organisator*innen beim Ordnerdienst. Organisierte Nazis aus Marzahn-Hellersdorf bildeten den Kern der Demo.

Etwa 70 Antifaschist*innen und Parteienvertreter*innen demonstrierten zeitgleich auf einer Kundgebung gegen den wöchentlichen Naziaufmarsch. Lautstark verhinderten diese den Versuch einer Auftaktkundgebung der Nazis, sodass Uttke weitere Durchsagen mit dem Megaphon unterließ. Die Stimmung auf Nazi-Seite schien ohnehin nicht die beste zu sein.

Wie bereits an den ersten Montagen setzte die Polizei auf Repression und Aggression gegenüber dem antifaschistischen Protest. Eine Gruppe antirassistischen Aktivist*innen wurde gleich zu Beginn grundlos eingekesselt und es wurden sogenannte Vorkontrollen durchgeführt. Nach Ende der Kundgebung trieb die Polizei mehrere Antifaschist*innen, welche zur Straßenbahn und einer nahe gelegenen Tankstelle unterwegs waren, zusammen und kesselte diese erneut ein. Ohne sichtlichen Anlass wurden bei allen Aktivist*innen einzeln Personalien aufgenommen und „präventiv“ Platzverweise erteilt. Dies führte dazu, dass die Antifaschist*innen zu jenem Zeitpunkt frei gelassen wurden, als die Nazis in unmittelbarer Nähe wieder eintrafen.
Wenn ihr selbst Betroffene seid, meldet euch bitte bei uns unter: antirepmahe[ätt]systemli.org oder dem EA. Der bei Indymedia veröffentlichte Bericht über den Vorfall kann von unserer Seite bestätigt werden-

Nachdem bereits in Köpenick, Buch und Falkenberg die regelmäßigen Nazi-Aufmärsche beendet wurden, ist auch in Marzahn das Ende der Aufzüge absehbar. Es ist davon auszugehen, dass auch am kommenden Montag Rene Uttke und sein Umfeld demonstrieren werden. Wenngleich sie auf ein kümmerliches Häuflein zusammen geschrumpft sind,  bedarf es weiter entschlossener antifaschistischer Aktionen. Achtetet für Ankündigungen auch auf:

Chronik der rassistischen Mobilisierungen und der Gegenproteste in Berlin