Weiterhin 60 Nazis bei der Montagsdemo und kein Licht am Ende der Platte…

28. März 2015 | Gemeinsam gegen Rassismus

Auch am letzten Montag (23.03.) trafen sich wiederholt bis zu sechzig Nazis, um gegen das in Marzahn geplante Containerlager für Geflüchtete zu demonstrieren. Die circa 60 Teilnehmer*innen zogen vom Startpunkt Landsberger Allee / Blumberger Damm ausgehend ausschließlich durch den Kiez Landsberger Tor.  Dabei wurde die Demo mehrmals für ausgedehnte Zwischenkundgebungen unterbrochen, sodass sie trotz des kurzen Streckenverlaufs fast zwei Stunden dauerte. Anmelder René Uttke nutzt für seine Anweisungen und die rassistischen Parolen wie üblich ein Megaphon. Im Verlauf der Demo wird damit auch gegen die Bundestagsabgeordnete Petra Pau (Die.Linke) und linke “Chaoten” gehetzt. Weiterhin behauptet Uttke, dass die gegenwärtige Verzögerung des Baustarts ein klarer Erfolg der Montagsdemos seien. Doch zumindest die Aufforderung zur Teilnahme scheint nur noch vereinzelt zu den Anwohner*innen durchzudringen. Auch blieben die Fassaden der Wohnblöcke zumeist dunkel und die Fenster geschlossen.
Neben einer Berlin- und einer Deutschland-Fahne wurde auch wiederholt eine Reichsfahne mitgeführt. Immer wieder wurde angekündigt, dass die Montagsdemos auch in den kommenden Wochen fortgesetzt werden.

Wer sich ein eigenes Bild über die aktuelle Lage in Berlin Marzahn machen will, kann zu der weiterhin angemeldeten Gegenkundgebungen der Parteien an der Kreuzung Landsberger Allee / Blumberger Damm am Montag kommen, diese beginnt immer 18.30 Uhr

Chronik der rassistischen Mobilisierungen und der Gegenproteste in Berlin