NPD-Kundgebung neben Einkaufszentrum in Marzahn

21. Juli 2015 | Gemeinsam gegen Rassismus

Nachdem am vergangenen Mittwoch (15.Juli 2015) der Einzug in die Marzahner Geflüchtetenunterkunft begonnen hat, ließ die NPD nicht lange auf sich warten. Am Freitag, dem 17.7.2015, standen ca. zehn Nazis in der Hohensaatener Straße an einem Einkaufszentrum und beschallten den Kiez. Von 17:00 Uhr bis ca. 18:00 Uhr lief ein Programm aus Schmidtke-Hetze, Schlager und Nazi-Rap. Am „Infomobil“ gab’s allerhand NPD-Kram. Eine Passantin berichtet, dass sich ihr zwei Teilnehmer in den Weg stellten und sie aufforderten ihren Personalausweis vorzuzeigen. Zwei der anwesenden Polizisten gingen dazwischen, unternahm aber scheinbar weiter nichts gegen die Nötiger. Mutmaßlich war den beiden „Halbstarken“ der Eindruck der Passantin nicht arisch genug. Zuvor soll ein anderer Passant von einem Teilnehmer geschubst worden sein.

Den Tag über war die Lage in der direkten Umgebung der Unterkunft ruhig. Am frühen Abend fand sich wie am Tag zuvor auf einer Wiese östlich gegenüber dem Eingang der Unterkunft eine achtköpfige Gruppe ein. Von dort wurde das Treiben vor der Unterkunft beobachtet. Die Gruppe verweilte bis nach dem Einbruch der Dunkelheit. Unter den Personen waren bekannte „Montagsdemo“-Teilnehmer*innen aus dem Kiez.

Chronik der rassistischen Mobilisierungen und der Gegenproteste in Berlin