AfD

9. November 2015 | News Redaktion

Mit einer Großdemonstration wollte die AfD an diesem Samstag in Berlin den Höhepunkt ihrer "Herbstoffensive" begehen. Statt der ursprünglich erwarteten 10.000 Teilnehmer*innen kamen maximal 5.000 Rassist*innen. Mit weiträumigen Absperrungen, Pefferspray, Knüppeln und Schlägen setzte die Berliner Polizei die Demonstration gegen massive Gegenproteste durch.

9. November 2015 | News Redaktion

3000 Menschen demonstrierten gestern gegen die bundesweite AfD-Demonstration in Berlin. Es kamen 4000 Rassist*innen, darunter viele Neonazis. Die Polizei hatte die gesamte Strecke mit Hamburger Gittern abgesichert und ging sehr brutal gegen den Gegenprotest vor. Es wurden immer wieder Pfefferspray und Schlagstöcke eingesetzt. Es gab viele Festnahmen und Verletzte. Angriffe von Nazis wurden dagegen ignoriert.

6. November 2015 | News Redaktion

Gestern Nacht sind wir der AfD-Herbstoffensive entgegengetreten und haben der stellvertretenden Bundesvorsitzenden und Europaabgeordneten der AfD Beatrix Amelie Ehrengard Eilika von Storch das Parteibüro zerlegt. Wir wollen hiermit die Antifaschistische Gegenoffensive weiterführen. Schließlich stand ihr Auto bereits letzte Woche in Flammen, wurde ein der Parteistand am Samstag in Kreuzberg abgeräumt und in Kiel die Landesgeschäfdtsstelle entglast. Auch stelleten sich in den letzen Wochen immer mehr Menschen gegen die wöchentlichen Aufmärsche der Patrioten in den Weg.

5. November 2015 | News Redaktion

Wir möchten euch einen kurzen Überblick über die wichtigsten Facts zu der geplanten AfD-Demonstration am Samstag, 7.11. in Berlin geben.

Planungen der AfD

Die AfD will sich um 13 Uhr am Neptunbrunnen nahe Alexanderplatz treffen. Sie wollen von dort zum Washingtonplatz am Hauptbahnhof ziehen. Wahrscheinlich wollen sie über Unter den Linden laufen. Die meisten Rassist*innen dürften über den Bahnhof Alexanderplatz anreisen und von dort zum Neptunbrunnen laufen. Die AfD hatte ursprünglich 10.000 Teilnehmer*innen angemeldet, hat dies jetzt aber auf 5.000 reduziert.

2. November 2015 | News Redaktion

Gegen die zweite AfD-Demonstration protestierten erneut 500 Antifaschist*innen. Die AfD hatte nur eine kleine Demonstrationsroute von 200 Metern angemeldet, trotzdem wurde sie auch auf dieser Miniroute für 45 Minuten blockiert. Nächsten Samstag will die AfD einen bundesweiten Großaufmarsch in Berlin machen. Ein großes und breites Bündnis von linken Organisationen plant die Blockade dieses Großaufmarsches. Es wird eine massive, antifaschistische Mobilisierung geben.

AfD, Rassistenpack, wir haben euch zum Kotzen satt!

29. Oktober 2015 | News Redaktion

Die erste AfD-Demonstration am 24.10 war eine klare Niederlage für die Rassist*innen. Es kamen nur 200 Leute und die Demonstration wurde vom größeren Gegenprotest übertönt. Die AfD beschwert sich nun in weinerlichem Ton darüber, dass Kneipen sie vor die Tür setzen und sie immer mehr Gegenwind bekommen. Die AfD findet sich innerhalb kürzester Zeit in der Defensive, die „Wir sind das Volk“-Stimmung ist verflogen. Daran wollen wir anknüpfen. Die nächste AfD-Demonstration am 31.10 ist ein Zwischenschritt auf dem Weg zu ihrem bundesweiten Aufmarsch am 7. November. Wir werden auch diese AfD-Demonstration stören und den Rassist*innen deutlich zeigen, dass sie nicht willkommen sind.

Gegendemo // 31.10 //  15:00 // Karl-Liebknecht-Straße Ecke Spandauer Straße (Alexanderplatz), Neptunbrunnen

27. Oktober 2015 | News Redaktion

Wenn du denkst es geht nicht mehr...
... kommt von irgendwo ein Lichtschein her

Wie wir von einer sichtlich aufgelösten Beatrix von Storch via Facebook erfahren durften, wurde in der gestrigen Nacht ihr Auto Ziel eines Brandanschlags. Der vor ihrer Haustür in Mitte (Zionskirchstraße 3, 10119 Berlin) geparkte Wagen dürfte ein Totalschaden sein. Von Storch sitzt für die AfD im Europaparlament und ist als stellvertretende Bundessprecherin unmittelbar für die rassistische Hetze verantwortlich. Daneben puscht sie mit ihrer Lobbyorganiation Zivile Koaltion und der Internetplattform FreieWelt.net antifeministische Positionen. Einigen ist sie sicherlich auch über ihre Unterstützung des christlich-fundamentalistischen Marsch für das Leben bekannt. Beim Anblick ihrer abgebrannten Karre verspüren wir angesichts all dessen mehr als nur klammheimliche Freude!

25. Oktober 2015 | News Redaktion

500 Leute protestierten heute gegen einen AfD-Aufmarsch in Berlin. 150 Rassist*innen versammelten sich vor dem Konrad-Adenauer-Haus und liefen anschließend zum Wittenbergplatz. Die Demonstration ist der Auftakt für den Versuch der AfD eine bundesweite Demonstration am 7. November in Berlin durchzuführen.

Kein Volk zu sehen

Die heutige rassistische Demonstration kann als Niederlage für die AfD bezeichnet werden. Es kamen nur 150-200 Rassist*innen. In anderen Städten schlossen sich AfD-Demonstration deutlich mehr Leute an (8000 Erfurt, 2000 Magdeburg, 1000 Freilassing). Berlin und das Umland verfügen durchaus über rassistisches Potential. Dieses konnte die AfD aber nicht aktivieren.

23. Oktober 2015 | News Redaktion

Für den morgigem Samstag, den 24. Oktober hat die AfD eine Demonstration in Charlottenburg angemeldet. Diese soll um 16 Uhr von der CDU Bundesgeschäftsstelle (Klingelhöferstr. 8) beginnen und von dort Richtung Zoologischen Garten führen, um wieder am Ausgangspunkt zu enden. Sie betrachten dies selbst als "warm laufen" für die geplante bundesweite AfD-Demonstration am 7. November in Berlin. Gegenproteste, zu denen mittlerweile auch die bürgerlichen Parteien aufrufen, sind um 14.30 Uhr ab S-Bhf Tiergarten angemeldet. Spontane Blockaden natürlich auch immer gern gesehen.

23. Oktober 2015 | News Redaktion

Seit gestern rufen auch die bürgerlichen Parteien in Berlin (CDU, SPD, Grüne) zu Protesten gegen die geplanten AfD-Aufmärsche auf. Uns freut das natürlich. Nicht nur, dass wir mehr auf der Straße werden und sich die Bullen vielleicht sogar ausnahmsweise mal nicht ganz so sehr berufen fühlen, die Rassist*innen durchzuprügeln. Nein. Vor allem freuen wir uns darauf mit ihrer Basis ins Gespräch zu kommen. Denn mit der realen Politik dieser Parteien haben ihre schönen Worte wenig gemein.

Seiten