Spontane Demo gegen den Terror der HoGeSa in Köln

28. Oktober 2014 | News Redaktion

Nach den schweren Krawallen in Köln gestern Nachmittag, an welchen Nazis und Hooligans aus ganz Deutschland teilnahmen, formierte sich in Berlin am vergangenen Abend spontaner Wiederstand. Um 20 Uhr versammelten sich nach kurzfristiger Mobi die ersten Antifas vor dem Kaisers in der Warschauer Straße. Die Bullen war zu der Zeit auch schon mit mehreren Einsatzkräften vor Ort und suchten nach einem Anmelder.

Nach längerem verhandeln über die Route ging es dann gegen 21 Uhr richtung Cuvry Brache auf die Straße. Es wurden alle möglichen Parolen gerufen, und nebenbei Solidarität mit den Refugees gezeigt. Vor der geräumten Brache wurde eine kurze Kundgebung gehalten, bis es dann weiter richtung Skalitzer, Reiche und Kotti zum Oranienplatz, dem Endpunkt ging.

Während der Demo kam es immer wieder zu verzögerungen, weil die Bullen sich nicht an die ausgehandelte Route hielten. Später kam es auch noch zu einer Festnahme.

Leider folgten dem Aufruf nur knapp 100-150 Personen.

Für den 9. November rufen Hools und Nazis zu einer Kundgebung vor dem Bundestag in Mitte auf. Dagegen wird es massiven antifaschistischen Protest geben, welcher auf bundesweiten Zulauf angewiesen ist.
Für den 15 November gibt es dann von den Veranstaltern der HoGeSa einen Aufruf mit bereits ueber 4000 Zusagen nach Hamburg (Sternschanze) zu kommen, um gegen Salafisten zu demonstrieren. In Wahrheit aber wollen die Schlägerbanden bloß die Konfrontation mit linken Personen suchen, und antifaschistische Strukturen angreifen.

Kommt daher alle am 9.11 und 15.11 nach Berlin und Hamburg!

Erstveröffentlichung auf Indymedia am 27. Oktober 2014

Weitere Artikel zum Thema