Pankow

12. Oktober 2020 | News Redaktion

In der Nacht zum 2.10.2020 haben wir die Kanzlei von Wolfram Nahrath in der Bizetstraße 24 in Berlin-Weißensee mit Farbe markiert und die Nachbarschaft am Antonplatz anhand eines Stencils “Wolfram Nahrath – Anwalt von NSU-Täter, NPD und Co.” über das faschistische Treiben in dem sonst unscheinbaren zweistöckigen Haus informiert.

Die Anwaltskanzlei ist Teil der Infrastruktur der organisierten Naziszene. Der einstige Bundesführer der 1994 verbotenen Wiking Jugend, einer Organisation in der Tradition der Hitlerjugend, und Mitglied der NPD verteidigt Führungskader der Naziszene, dem Rechtsrockbereich sowie jegliche Schläger und Mörder. Dabei sind Ursula Haverbeck, der ehemalige Sänger der Rechtsrockband Landser Michael “Lunikoff” Regener, Ralf Wohlleben im NSU-Prozess in München oder der Mörder des damals 28-jährigen Farid Guendoul, der nach einer Hetzjagd von Nazis auf Migrant*innen 1999 verblutete.

21. August 2020 | News Redaktion

In der Nacht vom 12. auf den 13. August ist das Auto von Ronald Glaser abgebrannt. Glaser ist stellvertretender Vorsitzender der AfD-Franktion im Abgeordnetenhaus. Das Auto stand vor seinem Wohnhaus in Niederschönhausen.

25. Mai 2020 | News Redaktion

Am 24.05. haben wir dem Nazi Martin Müller-Mertens einen Besuch abgestattet. Müller-Mertens verbreitet als „Chef vom Dienst“ beim Compact Magazin rechte Hetze und Verschwörungsideologie.

Gerade macht es ihm besonders Spaß, die Teilnehmer*innen der sogenannten „Hygiene-Demos“ aufzuhetzen. Wir haben deshalb die frühen Morgenstunden genutzt, um an seinem Wohnhaus in der Lutherstraße 1, 13156 Berlin einige Fassadenarbeiten vorzunehmen und die Nachbar*innenschaft über seine Fratze und sein Treiben zu informieren.

Wir widmen unseren Besuch den Ermordeten des rassistischen Terroranschlags in Hanau. Heute hat es einen ihrer Mörder getroffen.

  • Ferhat U.
  • Mercedes K.
  • Sedat G.
  • Gökhan G.
  • Hamza K.
  • Kalojan V.
  • Vili P.
  • Said H.
  • Fatih S.
  • Gabriele R.
22. Mai 2020 | News Redaktion

20. Todestag von Dieter Eich

Am 24. Mai 2000 wurde Dieter Eich von einer vierköpfigen Gruppe Nazis in Berlin-Buch ermordet. Seine Mörder waren getrieben von einem Hass auf vermeintliche »Sozialschmarotzer«, die dem Steuerzahler auf der Tasche liegen würden. Da Dieter Eich zu diesem Zeitpunkt erwerbslos war, wurde er zu ihrer Zielscheibe. Die Naziclique veranstaltete regelmäßig Kameradschaftsabende und stand in engem Kontakt zu langjährig aktiven Neonazis. Vor Gericht wurde die Tat weder als Mord noch als politisch motivierte Straftat gewertet. In Buch hieß es nach dem Mord, dass das ganze nur ein tödlich geendeter Streit unter »Saufbrüdern« gewesen wäre.

13. April 2020 | News Redaktion

Vor einem Monat wurden in Hanau 9 Menschen von Tobias Rathjen ermordet. Er tat dies aufgrund seiner rechtsextremen Gesinnung und ist kein Einzelfall. In den letzten Jahren häufen sich sich die antisemitischen und rassistischen Anschläge. Immer mehr rechte Terrornetzwerke werden mit Verbindungen zu Polizei, Politik und Militär aufgedeckt. Dieser Zustand hängt mit dem allgemeinen Rechtsruck zusammen, der schon lange in der Gesellschaft wirkt und durch Parteien wie der AFD gestärkt wird.

22. Januar 2020 | News Redaktion

Bereits zwei Mal musste die Berliner AfD ihren Landesparteitag schon unfreiwillig absagen. Inzwischen steht der dritte Versuch eines braunblauen Parteitags mit einem Fuß im Schlamm und mit dem anderen in Brandenburg. In Anbetracht der unattraktiven Alternativ-Locations klagt die AfD gegen das Ballhaus Pankow, das ihnen den Mietvertrag aufgekündigt hatte, auf Vertragserfüllung. Egal wo und wie die AfD versuchen wird ihren Landesparteitag abzuhalten, wir werden da sein, um ihren Kartoffelauflauf zum Desaster zu machen! Egal wo sich die Faschos verstecken: Wir werden sie jagen!

5. Januar 2020 | News Redaktion

Laut einem Bericht des Tagesspiegel wurde Herbert Mohr mal wieder an seinem Wohnhaus in Pankow geoutet. Kurz nach dem Jahreswechsel, am 2. Januar, sprühten Unbekannte die Parole "Herbert du Nazi" an die Fassade des Hauses und klärten so die Nachbarn über die politischen Aktiviäten von Mohr auf. Laut eigenen Angaben wurde bereits am 30. Dezember Mohr im Kiez deutlich gesagt, was mensch von seiner Nazischeiße hält und die Aufforderung er möge sich aus dem Kiez verpissen mit Pyrotechnik untermauert.

Bereits im Juni letzten Jahres hatten Plakate in dem Kiez auf die Wohnanschrift Mohr's und seine politischen Aktivitäten hingewiesen. In dem damaligen Artikel hieß es:

3. September 2019 | News Redaktion

In den vergangenen Tagen wurde die Kaderfrau der Jungen Alternative Berlin Talisa Barfuss in ihrem Wohnumfeld geoutet. Talisa Barfuss war bis zum Zusammenbruch des Vorstands im Juni diesen Jahres als Stellvertretende Vorsitzende in diesem Aktiv. Hunderte Sticker klären nun die Nachbarschaft über die Aktivitäten von Talissa Barfuss auf.

5. August 2019 | News Redaktion

In der vergangenen Woche sind in Berlin-Pankow mehrere hundert Aufkleber aufgetaucht, die den umtriebigen AdF-Funktionär Jan Streek in seiner Wohngegend öffentlich machten.

Der AfDler Steeck war lange Zeit Mitglied des Vorstandes des "Jungen Alternative", ist Beisitzer des Bezirksvorstands der AfD und verfügt über gute Kontakte zu den Identitären und zur Burschenschaft Gothia. 

Gründe genug also, um in in die Öffentlichkeit zu zerren und ihm bei nächster Gelegenheit mal die Meinung zu sagen.
Rechte Hetze ist in Berlin-Pankow unerwünscht!

15. Juni 2019 | News Redaktion

Rund 100 Menschen gedachten am 8. Mai 2019 der Befreiung vom Faschismus vor 74 Jahren. Im folgenden findet ihr einen längeren Auswertungstext, weiterhin Berichte und Fotos vom Tag.

Seiten