Charlottenburg-Wilmersdorf

25. Oktober 2015 | News Redaktion

500 Leute protestierten heute gegen einen AfD-Aufmarsch in Berlin. 150 Rassist*innen versammelten sich vor dem Konrad-Adenauer-Haus und liefen anschließend zum Wittenbergplatz. Die Demonstration ist der Auftakt für den Versuch der AfD eine bundesweite Demonstration am 7. November in Berlin durchzuführen.

Kein Volk zu sehen

Die heutige rassistische Demonstration kann als Niederlage für die AfD bezeichnet werden. Es kamen nur 150-200 Rassist*innen. In anderen Städten schlossen sich AfD-Demonstration deutlich mehr Leute an (8000 Erfurt, 2000 Magdeburg, 1000 Freilassing). Berlin und das Umland verfügen durchaus über rassistisches Potential. Dieses konnte die AfD aber nicht aktivieren.

23. Oktober 2015 | News Redaktion

Für den morgigem Samstag, den 24. Oktober hat die AfD eine Demonstration in Charlottenburg angemeldet. Diese soll um 16 Uhr von der CDU Bundesgeschäftsstelle (Klingelhöferstr. 8) beginnen und von dort Richtung Zoologischen Garten führen, um wieder am Ausgangspunkt zu enden. Sie betrachten dies selbst als "warm laufen" für die geplante bundesweite AfD-Demonstration am 7. November in Berlin. Gegenproteste, zu denen mittlerweile auch die bürgerlichen Parteien aufrufen, sind um 14.30 Uhr ab S-Bhf Tiergarten angemeldet. Spontane Blockaden natürlich auch immer gern gesehen.

18. September 2015 | News Redaktion

Am Mittwoch dem 16.09.15 sollte im Wilmersdorfer Logenhaus eine Veranstaltung des rechtspopulistischen Monatsmagazins „Compact“ stattfinden. Die Veranstaltung unter dem Titel „Asyl.Die Flut-So wird Deutschland abgeschafft“ war als Release Veranstaltung der Compact Sonderausgabe geplant.

16. Juni 2015 | News Redaktion

Wenn über tausend Antisemit*innen gemeinsam auf die Straße gehen, um gegen die Existenz des jüdischen Staates zu demonstrieren, dann sollte das eigentlich Grund genug sein, eine breite Gegenöffentlichkeit zu schaffen und ihnen nicht das Feld zu überlassen. Obwohl der jährliche Al Quds-Marsch die größte regelmäßig stattfindende antisemitische Veranstaltung in Berlin ist, ruft dies lediglich bei wenigen eine Bereitschaft zum Protest hervor. Was ist das für ein Tag, an dem auch in Berlin zur Vernichtung Israels aufgerufen wird?

8. Juni 2015 | News Redaktion

Am Dienstag den 9.6. um 19 Uhr (Einlass: 18:30 Uhr) wird der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf erneut zum Austragungsort einer neurechten Veranstaltung. Unter dem Titel „AfD - Wie weiter?“ lädt das verschwörungstheoretische Magazin Compact um den notorischen Antisemiten Jürgen Elsässer zu einer Podiumsdiskussion ins Logenhaus in der Emser Straße 12-13. Die Zusammensetzung des Podiums zeigt dabei ein weiteres Mal die enge Verbindung zwischen einem Teil der Alternative für Deutschland (AfD) und der Neuen Rechten auf.

1. Oktober 2014 | News Redaktion

Am morgigen Donnerstag (2.10.2014) kommen die Chemtrail-Verschwörungsideologen vom "Blauen Himmel Berlin" in Charlottenburg zu ihrem monatlichen Gruppentreffen  zusammen. Initiator dieses über ein Jahr alten Treffens ist der ehemalige Referent beim nationalsozialistischen Neu-Schwabenland-Treffen und Holocaustleugner Claus Petersen.

10. September 2014 | News Redaktion

Am 3. Oktober 2014 richtet die rechspopulistische “German Defence League” auf dem Breitscheidplatz in Berlin-Charlottenburg den “Tag der Patrioten” aus. Die Kundgebung soll gegen 14 Uhr beginnen und ist bis 18 Uhr angekündigt.

Als einziger Redner ist bislang Manfred Kleine-Hartlange bekannt. Der Rechtspopulist ist als Publizist tätig. Er besticht dabei durch seinen antimuslimischen Rassismus, seinen Antikommunismus und Verschwörungstheorien. Sein Hauptwerk lautet “Warum ich kein Linker mehr bin”, worin er den Kommunismus statt des Islams als seinen Hauptfeind bezeichnet, weil Linke rassistisch wären. Weitere Bücher heißen “Neue Weltordnung – Zukunftsplan oder Verschwörungstheorie?” und “Das Dschihadsystem – Wie der Islam funktioniert”. Er gab eine Textsammlung des rechtspopulistischen Bloggers Peder Are Nøstvold Jensen aka Fjordman heraus, der den Utøya-Attentäter Anders Behring Breivik stark beeinflusst hat. Kleine-Hartlange trat bereits in den vergangenen Jahren als Hauptact des Tags der Patrioten auf. Außerhalb rechtspopulistischer Kreise ist er weitgehend unbedeutend.

20. August 2014 | News Redaktion

Am 29. August 1992 wurden Günter Schwannecke und Hagen Knuth auf einem Spielplatz in Charlottenburg von Neonazis mit Baseball-Schlägern angegriffen und zusammengeschlagen. Die beiden Künstler hatten bei den rassistischen Beleidigungen und Bedrohungen der Neonazis gegenüber anwesende Migrant_innen nicht weggeschaut, sondern Partei ergriffen. Günter Schwannecke starb wenige Tage später an seinen schweren Verletzungen.
Regelmäßig wird der Mord auf staatlichen Listen zu den Todesopfern rechter Gewalt seit 1990 nicht genannt. Die Günter-Schwannecke-Gedenkinitiative versucht seit 2012 die Erinnerung an den Mord im Bezirk wach zu halten. Die von ihnen aufgestellten Gedenktafeln wurden regelmäßig beschädigt. Zuletzt in der Nacht zum 20. August 2014.

Anlässlich des 22. Jahrestages des Angriffes gibt es am 29. August 2014 ab 18.00 Uh eine Gedenkkundgebung auf dem Günter-Schwannecke-Spielplatz (Pestalozzistraße, Ecke Fritschestraße).

20. August 2014 | News Redaktion

Seit Anfang Juli erleben wir in Deutschland und anderen europäischen Ländern eine Welle von anti-israelischen Demonstrationen, auf denen nicht selten offen antisemitische Parolen gerufen werden. »Jude, Jude, feiges Schwein« und »Hamas, Hamas, Juden ins Gas« sind dabei nur zwei Beispiele von vielen. Auch die Plakate auf diesen Demos sprechen eine deutliche Sprache: »Stoppt den Holocaust in Gaza« und Israelfahnen, auf denen der Davidstern durch ein Hakenkreuz ersetzt wurde, sind dort beliebte Motive.

15. Juli 2014 | News Redaktion

Gemeinsam gegen den größten antisemitischen Aufmarsch Deutschlands!

Am 25. Juli 2014 soll der diesjährige größte antisemitische Aufmarsch Deutschlands in Berlin stattfinden. Anlass ist der internationale Al Quds-Tag, der im Jahr 1979 vom iranischen Revolutionsführer Ayatollah Khomeini ausgerufen wurde. Der Al Quds-Tag (Al Quds ist der arabische Name für Jerusalem) wurde als politischer Kampftag eingeführt, um für die Eroberung Jerusalems und die Vernichtung Israels aufzumarschieren. Seit 1996 zieht der Al Quds-Tags-Aufmarsch jedes Jahr durch die Berliner Innenstadt. Organisiert wird das Ganze von der Hisbollah-nahen „Unabhängigen Al Quds-AG“. Anmelder und Hauptorganisator ist der Berliner Jürgen Grassmann, der in einem Video anlässlich des Al Quds-Tags 2013 davon spricht, dass die weltweiten Ereignisse „nicht zufällig und auch nicht unabhängig voneinander“ geschehen würden, sondern „Verbrechen der Zionisten und ihrer Handlanger“ seien. Auf ihrer Internetseite spricht die Al Quds-AG zudem davon, dass die „öffentliche Meinung durch die zionistisch beeinflussten Massenmedien gezielt und trickreich manipuliert“ würde. Das antisemitische Stereotyp der jüdischen Weltverschwörung wird in diesen und in noch vielen anderen geäußerten Sätzen nur allzu offensichtlich.

Seiten