Pankow

29. Juli 2015 | News Redaktion

Mehr als 200 Menschen gingen am 23. Juli 2015 gegen Rassismus in Weißensee und Hohenschönhausen auf die Straße. Die Demonstrant_innen reagierten damit auf drei rassistische Angriffe in der Gegend in den letzten zwei Monaten. Am Rande kam es zu Pöbeleien und einem versuchten Angriff mit einem Baseballschläger. Die Demonstrant_innen solidarisierten sich auch mit den Bewohner_innen eines lokalen Flüchtlingsheims.

Eine Markierungsaktion der Netzwerkstellen aus Pankow und Lichtenberg an den drei Tatorten zwei Stunden zuvor wurde von der Polizei nicht erlaubt und behindert. Die Polizisten entfernten die angebrachten Plakate, die über die Taten aufklärten.

12. Juni 2015 | News Redaktion

Am frühen Abend des 11. Juni kam es in Buch zu einem zu einem Angriff auf das „VOSIFA - Festival for open Minds". Die Nazis, welche mit Reizgas und Flaschen die Provokation gegen Menschen auf dem Festivalgelände begannen, versuchen den Angriff nun zu ihren Gunsten umzudeuten. „Antifa-Aktivisten [hätten] zuerst mit Pfeffer um danach aus sicherer Entfernung deren Angriffsziele noch mit Flaschen“ angegriffen, so die Pankower NPD auf ihrer Facebook-Seite. „die Folgen waren Reizungen mit Pfefferspray bei mehreren Aktivisten und eine Platzwunde am Kopf durch eine Glasflasche“. Weiter heißt es: „Einige der Täter wurden später durch die anrückende Polizei gestellt und als Mitorganisatoren des linksextremen VOSIFA Festivals identifiziert.“.

11. Juni 2015 | Gemeinsam gegen Rassismus

Erneut veranstaltet die rechtspopulistische Splitterpartei "Pro Deutschland" eine rassistische Kundgebung in der Nähe eines Flüchtlingsheims. Wie schon früher in Hohenschönhausen, Buch, Köpenick und Tempelhof versuchen sie jetzt an der Grenze zwischen Pankow und Lichtenberg gegen Geflüchtete zu hetzten. Sie haben eine "Bürgerfragestunde" für Samstag, den 13. Juni, um 15:00 Uhr an der Landsberger Allee Ecke Storkower Straße angekündigt.

Wir werden diese Kundgebung nicht unkommentiert stehen lassen. Kommt am Samstag um 15:00 Uhr zu unserer Kundgebung in der Storkower Straße und protestiert mit uns gegen Rassismus.

5. Juni 2015 | News Redaktion

Am 24. Mai 2015 fand in Buch eine Gedenkkundgebung an, den 2000 von Neonazis ermordeten, Dieter Eich statt. 50 Menschen beteiligten sich an dem Gedenken, mit anschließender Demonstration. Provokationen durch Neonazis folgten gegen Ende der Demonstration, auf dem weg zum Bahnhof. Der Videobericht thematisiert die Kontinuität sozialchauvinistischer Ausgrenzung und rechtem Unwertigkeitsdenken.

Aus Anlass der anhaltenden Neonazipräsenz wird am 13. Juni eine antifaschistische Demonstration stattfinden. Am gesamten Wochenende, vom 12. bis zum 13. Juni, findet das antirassistische VOSIFA-Festival mitten in Buch stattf.

3. Juni 2015 | News Redaktion

Das Anarchistische Radio Berlin hat die North-East Antifascists (NEA) zur Nazisituation in Berlin-Buch interviewt. Schwerpunkt sind die rassistischen Mobilisierungen im Pankower Ortsteil gegen das Containerlager und die antirassistischen Gegenproteste. Mit einer Veranstaltunsreihe, Aktionen und dem Vosifa-Festival versuchen antifaschistische Gruppen aus dem Bündnis Gemeinsam gegen Rassismus dem Aufbau einer rechten Homezone etwas entgegen zu setzen. Das Interview könnt ihr euch hier anhören und herunterladen.

21. Mai 2015 | News Redaktion

 In der Nacht vom 23. auf den 24.5.2000, feierten vier Jungnazis eine Wohnungseinweihungsfeier. Im Laufe des Abends beschlossen sie “einen Assi zu klatschen” und verprügelten den im selben Aufgang wohnenden Dieter Eich, den sie anschließend töteten. Eich musste sterben, weil er aufgrund seiner Erwerbslosigkeit nicht in das sozialchauvinistische Weltbild seiner Mörder passte.
Die Täter wurden zwar gefasst und bekamen Haftstrafen, jedoch kann dies die Tat nicht ungeschehen machen. Um solche Taten nicht zu vergessen, wollen wir dem Mord an Dieter Eich gedenken.

Deshalb kommt am 24.05.2015 nach Buch!
Niemand ist vergessen!

So. 24.05.2015 | 15.00 Uhr | S-Bhf. Buch

21. Mai 2015 | News Redaktion

Aufruf der North East Antifa (NEA) zur Antifa-Demo am 13. Juni in Berlin-Buch, mit dem Schwerpunkt Lagerunterbringung von Geflüchteten und Verdrängungspolitik in Berlin.

6. Mai 2015 | News Redaktion

Am 19. Mai 2013 fand im Berliner Stadtteil Buch, einem Schwerpunkt neonazistischer Organisierung in der Stadt, ein antifaschistischer Putzspaziergang statt, bei dem Neonazi-Aufkleber und -Schriftzüge entfernt wurden. Es nahmen mehr als 50 Menschen teil. Im Anschluss wurden drei Neonazis bemerkt, die dem Rundgang hinterher gelaufen waren und Fotos anfertigten. Mehrere Linke folgten den Neonazis bis zu einem Imbiss, in dem sie sich verschanzten. Die Neonazis riefen die Polizei und behaupteten, sie wären mit Flaschen, Steinen und Stühlen angegriffen worden. Das LKA ermittelte anhand der von den Neonazis vorgelegten Bildern fünf Beschuldigte, darunter den Berliner Abgeordneten Oliver Höfinghoff, die nun am 21. April vor Gericht saßen.

3. Mai 2015 | Fight Back - Antifa Recherche Berlin-Brandenburg

An einer von der Berliner und der Pankower NPD organisierten Kundgebung am S-Bahnhof Schönhauser Allee "gegen Gentrifizierung" nahmen 31 Neonazis teil. Sie waren von über 500 Gegendemonstrant_innen umgeben.

23. April 2015 | News Redaktion

Heute sind die ersten Flüchtlinge in das neu gebaute Containerlager im Pankower Ortsteil Buch eingezogen. Rund 10 Nazis, unter ihnen Christian Schmidt, sammelten sich spontan am Eingang, pöbelten gegen die neuen Bewohner*innen und veröffentlichen Fotos von diesen in sozialen Netzwerken. Für morgen ruft der Pankower NPD-Kreisverband zu einer Kundgebung ab 18.30 Uhr in Buch auf. Sie scheinen dabei aber noch Probleme mit der Genehmigung zu haben.

Seiten