Treptow-Köpenick

6. Februar 2012 | Nazis auf die Pelle rücken

„Was zuviel ist, ist zuviel“ – 3 Jahre Nazikneipe „Zum Henker“, sind 3 Jahre zuviel!
Nazinetzwerke aufdecken und zerschlagen

Am 28. Februar feiert die Nazikneipe „Zum Henker“ in Berlin-Schöneweide ihr dreijähriges Bestehen. Während die öffentliche Debatte um die Naziterrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) langsam wieder abnimmt, bauen die Nazis rund um den „NW-Berlin“ ihre Strukturen auch in Berlin-Schöneweide weiter relativ ungestört aus. Mittlerweile verfügt die militanten Naziszene über mehr als sieben Locations im Kiez rund um den S-Bahnhof Schöneweide und der Brückenstraße. Dadurch hat sich diese Region zu einem Haupttätigkeitsfeld der Nazis entwickelt. Zahlreiche Übergriffe waren die Folge.

4. Februar 2012 | Nazis auf die Pelle rücken

Der für heute angekündigte NPD-Landesparteitag findet nun doch in der Köpenicker NPD-Zentrale statt. Die Ankündigung antifaschistischer Proteste hat einen Rückzug der Neonazis in ihre eigenen Räume bewirkt.

Als die ersten Demonstrant_innen heute in Reinickendorf ankamen, erreichte sie die Meldung, dass gestern abend der kroatische Kneipenbetreiber in der Resisenzstraße der NPD doch noch die Nutzung seines Restaurants untersagt hätte.
Als Konsequenz daraus muss nun die NPD auf ihre Zentrale in Köpenick ausweichen. Dort wurden bereits jetzt die ersten Neonazis beobachtet, die zu Zentrale gelangen wollten.

Wir rufen alle Antifaschist_innen dazu auf, nach Köpenick zu kommen und mit uns gegen die Neonazis zu demonstrieren. Zwischen 11:00 und 14:00 ist eine Kundgebung auf dem Mandrellaplatz (Nahe S-Bhf Köpenick) angemeldet.

2. Februar 2012 | Nazis auf die Pelle rücken

Nach neuesten Informationen wird der NPD-Landesparteitag am Samstag nicht in Reinickendorf, sondern in der NPD-Zentrale in der Köpenicker Werner-Seelenbinder-Straße stattfinden. Scheinbar hat die kurzfristige Mobilisierung in Reinickendorf Wirkung gezeigt.

Um der NPD vor Ort Paroli zu bieten, wurde inzwischen eine Kundgebung auf dem Mandrella-Platz (Nahe S-Bhf Köpenick) angemeldet. Sie findet von 11:00 bis 14:00 statt. Wir rufen alle Antifaschist_innen dazu auf, an den Protesten am Samstag teilzunehmen. NPD? No way!

Aktualisiertes Kopierplakat:

16. Januar 2012 | Nazis auf die Pelle rücken

Die Postkarten richten sich an die Immobiliengesellschaft, welche die Location der Kneipe verwaltet. Mit dieser Aktion soll der Forderung zahlreicher Antifaschist_innen zur Schließung der Kneipe "Zum Henker" Nachdruck verliehen werden. Die Postkarten können in zahlreichen Locations in Berlin bezogen werden und sind kostenlos. Nehmt einen Stift zur Hand und los gehts. Berlin braucht keine Nazikneipen.

15. Januar 2012 | Nazis auf die Pelle rücken

Am 28. Februar feiert die Nazikneipe "Zum Henker" in Berlin-Schöneweide ihr dreijähriges Bestehen. Während die öffentliche Debatte um die Naziterrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) langsam wieder abnimmt, bauen die Nazis rund um den "NW-Berlin" ihre Strukturen auch in Berlin-Schöneweide weiter relativ ungestört aus. Mittlerweile verfügt die militanten Naziszene über mehr als sieben Locations im Kiez rund um den S-Bahnhof Schöneweide und der Brückenstraße. Dadurch hat sich diese Region zu einem Haupttätigkeitsfeld der Nazis entwickelt.

11. Januar 2012 | Nazis auf die Pelle rücken

Freitag, 13. Januar 2012 - 17:30 Uhr - Demonstration in Prenzlauer Berg:

8. Januar, U-Bhf. Eberswalder Straße, Prenzlauer Berg: Der 23. jährige Hamid-Tahar A. wird von drei jungen Männern erst rassistisch beleidigt und wenig später brutal von ihnen zusammengeschlagen. Sie brechen Hamid das Nasenbein und fügen ihm einen gefährlichen Halswirbelriss zu – eine Vorstufe zum Genickbruch wie später Ärzte bestätigen. Ein Mordversuch mitten im „Szene-Kiez“…
Unter dem Motto “Wenn Rassisten zuschlagen, sorge dafür, dass sie es nie wieder tun!” will das Bündnis “Zusammen handeln!” und die North East Antifa am Freitag, den 13. Januar ein deutliches Zeichen gegen rechte und rassistische Einstellungen bzw. Tendenzen im Berliner Nordosten setzen.
www.nea.antifa.de

Samstag, 14. Januar 2012 - 18:00 Uhr - Mahnwache in Schöneweide:

15. Dezember 2011 | Nazis auf die Pelle rücken

Am heutigen Donnerstag, den 15.12.2011, besuchten engagierte 25 Antifaschist_innen in Berlin Mitte das Büro des Vermieters der Nazikneipe "Zum Henker". Die Berliner Niederlassung der "F&M Mietgesellschaft" hat ihren Sitz in der Friedrichstraße 235. Einigen Antifaschist_innen gelang es, einen Preis für den "Nazi-freundlichsten Vermieter des Jahres 2011", eine Pressemappe sowie ein Forderungskatalog persönlich zu übergeben. Außerdem wurde im Eingangsbereich ein Transparent angebracht sowie mehrere Plakate geklebt. In der Umgebung wurden in den anliegenden Wohnhäusern weiträumig Flyer gesteckt sowie an PassantInnen verteilt.

Weiterlesen im Indymedia-Artikel

1. Dezember 2011 | Fight Back - Antifa Recherche Berlin-Brandenburg

Wir möchten auf folgende neu erschienene Antifa-Recherche Broschüre zum Berliner Bezirk Treptow-Köpenick hinweisen: „Die braune Straße von Berlin Über die Strukturen von Nazis und Rockern in Schöneweide“

Die Broschüre kann hier als pdf-Datei runtergeladen werden.

18. September 2011 | Nazis auf die Pelle rücken

Am heutigen Wahlabend protestierten in Berlin-Köpenick rund 150 Antifaschist_innen gegen die NPD, ihrem rassistischen Wahlkampf und ihren Widereinzug in mehrere Berliner Bezirksparlamente.

Die Demonstration zog trotz des schlechten Wetters lautstark und kraftvoll durch den Kiez und endete vor der NPD-Zentrale in der Seelenbinderstraße 42, in der die NPD ihre Wahlparty durchführte. In Redebeiträgen wurden die Anwohner_innen über den rassistischen Wahlkampf der neonazistischen Partei aufgeklärt und aktuelle Zahlen der Auszählung bekannt gegeben.

Ein unverhältnismäßig großes Aufgebot der Polizei begleitete den Protest und nahm trotz des friedlichen Verlaufs zwei Teilnehmer_innen fest.

7. September 2011 | Nazis auf die Pelle rücken

Nazis raus aus den Parlamenten!
Keine Wahlparty der NPD in Köpenick!

Antifaschistische Demonstration - Sonntag, 18.September 2011, 19 Uhr, S-Bahnhof Berlin-Köpenick
Treffpunkt für alle, die aus der Innenstadt anreisen: 18:30 Uhr, S-Bahnhof Ostkreuz auf dem Gleis der S3
Gegen den Wiedereinzug von Nazis in die Bezirksverordnetenversammlungen!

 

Bei der letzten Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus und den Bezirksverordnetenversammlungen zog die NPD im Jahr 2006 in vier Bezirken in die Kommunalparlamente ein, in dreien davon in Fraktionsstärke. In diesem Jahr tritt die NPD erstmalig in elf von zwölf Berliner Bezirken an. Der Einzug gilt in vielen lokalen Parlamenten als sehr wahrscheinlich, da es auf Bezirksebene nur eine Drei-Prozent-Hürde gibt.

Seiten