Pankow

6. September 2013 | News Redaktion

Download als PDF

Seit 2012 hat sich der Ber­liner Bezirk Buch zu einem Schwer­punkt rechter Pro­pa­ganda ent­wi­ckelt. Ver­ant­wort­lich dafür ist die Kame­rad­schaft „Freie Natio­na­listen Buch“ (FN-Buch). Mit­glieder der Gruppe werden im örtli­chen Sport­ju­gend­club (SJC) bewusst geduldet und in Frei­zeit­ak­ti­vi­täten ein­ge­bunden. Ein FN-Buch-Mitglied tritt für die SJC-Ringermannschaft bei Wett­kämpfen an. Auch der Co-Trainer bekundet Sym­pa­thie für rechtes Gedan­kengut.

22. Juli 2013 | Fight Back - Antifa Recherche Berlin-Brandenburg

Am Samstag, dem 27. Oktober 2012, hielt die Berliner NPD in vier Berliner Bezirken jeweils eine Kundgebung ab. Thema war die "Innere Sicherheit", verbunden mit der Panikmache gegen Flüchtlinge und Migrant_innen. Die Kundgebungen wurden von neun Berliner Neonazis betreut, die mit dem NPD-Flaggschiff und einem VW-Bus von Station zu Station fuhren. Dort wurden sie jeweils von 1-3 weiteren lokalen Neonazis ergänzt.

6. Juli 2013 | Fight Back - Antifa Recherche Berlin-Brandenburg

Unter dem Motto "50 Jahre Mauerbau - Wir gedenken der Mauertoten" hatte die Berliner NPD am 13. August 2011 eine Kundgebung an der Grenze zwischen Prenzlauer Berg und Wedding angemeldet. 60 Neonazis folgten dem Aufruf. Als Redner traten neben dem Berliner NPD-Vize-Chef Sebastian Schmidtke auch der damalige noch-NPD-Bundesvize-Chef Holger Apfel und die JN-Funktionäre Michael Schäfer und Andy Knape auf.

14. Juni 2013 | News Redaktion

Am Samstag den 15.06.2013 (13.30 Uhr) wollen die Fans geschichtsrevisionistischer Totalitarismus-Theorien der JuLis- Nord-Berlin, mit einer symbolischen Sprengung den Abriss des Thälmann-Denkmals fordern. Wenn es nach den Wünschen der Jung Liberalen geht, soll die Stelle an der derzeit das Denkmal steht begrünt oder bebaut werden. Die JuLis holen mit ihrer Aktion am 15. Juni eine Forderungen aus der Mottenkiste, die seit 1993 immer wieder von antikommunistischen und neofaschistischen Kreisen gestellt wird.

 

Dabei wird weniger auf das reale Leben und Wirken Ernst Thälmanns eingegangen als auf dessen heroische Überzeichnung zu DDR-Zeiten. In der Tradition altbackener Totalitarismus-Theorien werden mit der Aktion, die unglaublichen Verbrechen des Nationalsozialismus mit den stalinistischen Gulags gleichgesetzt.

 

29. Mai 2013 | News Redaktion

Am 24.Mai fand im Berliner Stadtteil Buch die diesjährige Dieter Eich-Gedenkdemonstration statt. Die ansteigende Zahl neonazistischer Aktivitäten im Stadtteil bildete in diesem Mai den thematischen Schwerpunkt. „Es gibt kein ruhiges Hinterland. Gegen Neonazis und soziale Ausgrenzung.“ lautete das Motto und verband damit die traditionelle Sozialchauvinismus-Kritik der Dieter Eich-Demo mit der Intervention gegen die lokale Neonaziszene.

Die Berichterstattung über die Situation in Buch, sowohl auf Indymedia als auch in der linken Tagespresse, so wie die Infoveranstaltungen im Vorfeld der Veranstaltung, zogen rund 200 Menschen am frühen Freitagabend an den Nordostberliner Stadtrand.

25. Mai 2013 | News Redaktion

In der vergangenen Nacht outeten AntifaschistInnen im Pankower Bezirksteil Buch zwei der dort aktiven Neonazis. Im Umfeld von deren Wohnungen wurden dutzende Plakate angebracht, die die AnwohnerInnen über die Neonaziaktivitäten der Kameradschaften "FN Buch" und "KS Deutsche Eiche" und ihre Aktivisten Paul Schilling und Fabian Knop informierten.

Seit etwa einem Jahr versuchen Neonazis in Berlin-Buch mit Sprühereien, Aufklebern, Übergriffen und Bedrohungen den Kiez zu dominieren. Dafür zeigen sich zwei Kameradschaften, die "Freien Nationalisten Buch" und die "Kameradschaft Deutsche Eiche" verantwortlich. Um dem etwas entgegenzusetzen, wurden gestern Nacht zwei maßgebliche Aktivisten dieser Gruppen geoutet.

Paul Schilling

22. Mai 2013 | News Redaktion

Während ein Großteil der Berliner*innen das Pfingstwochenende nutzen um wegzufahren, stand für Antifaschist*innen mal wieder Nazis bekämpfen auf dem Programm. In Brandenburg protestierten protestierte mensch am Samstag den 18. Mai gegen ein Neonazikonzert in Finowfurt und eine rassistische Kundgebung in Wandlitz.

Am Sonntag, den 19. Mai ging es in den Pankower Stadtteil Buch zu einem antifaschistischen Putzspaziergang. Die regionale Neonaziszene macht hier seit rund anderthalb Jahren, durch immer wiederkehrende Propagandawellen ihren Hegemonie-Anspruch deutlich. Dieser wird seit mehreren Monaten durch immer wieder kehrende Aktionen und die Beseitigung ihrer Propaganda gestört.

19. Mai 2013 | News Redaktion

Das im "Berliner Stadtteil" Buch Jungnazi-Banden mit Unterstützung von Berliner und Brandenburger Nazis ihr Unwesen treiben ist seit mehreren Monaten bekannt. Verwiesen sei hier auf zwei aktuelle Artikel zum Thema in den Zentralorganen der bolschewistischen Tagespresse.

- "Buch hat ein Nazi-Problem" (18.05.2013, ND)
- "Kontra für Neonazis in Berlin-Buch" (15.05.2013, Junge Welt)

Um der Propagandawelle der Nazis etwas entgegen zu setzen und um für die Antifa-Demo am 24. Mai in Buch zu werben wurde in den vergangenen Tagen der Autobahntunnel am Bucher Ortseingang in schwarz, rot, chrome gestaltet.

17. Mai 2013 | News Redaktion

Seit über einem Jahr versuchen lokale Neonazis Buch zu ihrem Kiez zu machen. Mit massiven Propagandaaktivitäten prägen sie das Stadtbild des Pankower Bezirksteils. Dagegen regt sich Widerstand. Schon im Oktober 2012 informierten wir mit Flyern die Anwohner_innen über die rechten Umtriebe. Seit März diesen Jahres gibt es regelmäßige Kiezrundgänge, bei denen die Sprühereien entfernt werden. Der nächste ist am: 19. Mai 2013 - 15:00 Uhr - S-Bhf. Buch

Am Freitag darauf findet die jährliche Dieter-Eich-Demonstration statt, in Gedenken an den im Jahr 2000 umgebrachten Sozialhilfeempfänger: 24. Mai 2013 - 18:00 Uhr - S-Bhf. Buch

7. Mai 2013 | News Redaktion

Ergänzung: Am Sonntag zuvor, dem 19. Mai, findet ein Putzspaziergang in Buch statt.

Seit mehr als einem Jahr hat sich der Pankower Ortsteil Buch zu einem Schwerpunkt rechter Aktivitäten entwickelt. Keine Woche vergeht, ohne dass das Viertel, das gerade mal ein Drittel so groß ist wie Friedrichshain, mit Propaganda und Schmierereien überzogen wird. Doch dabei bleibt es nicht. Bereits mehrmals wurden die wenigen Linken, die es in Buch gibt, bedroht und verfolgt. Die Gruppe, die u.a. unter dem Namen “A.G. Buch” agiert erhält bei ihren Aktionen Unterstützung aus dem NPD-Umfeld und vom “Nationalen Widerstand Berlin”.

Seiten