Pankow

11. August 2014 | Fight Back - Antifa Recherche Berlin-Brandenburg

Am 9. August führte die NPD eine rassistische Kundgebung gegen ein geplantes Flüchtlingsheim in der Weißenseer Rennbahnstraße durch. Dazu versammelten sich um 10:00 Uhr 29 Neonazis in der Rennbahnstraße zwischen einer Brache und einem Sportplatz. Anwohner_innen bekamen von dem Schauspiel nichts mit.

8. August 2014 | News Redaktion

Für Samstag, den 9. August 2014, ruft der Pankower NPD Kreisverband 8 (KV8) zu einer Kundgebung in Weißensee auf. Ziel ihrer Hetze ist die neu entstehende Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Comfort-Hotel in der Rennbahnstr. 87-88.

Die NPD-Kundgebung ist von 10-15 Uhr angemeldet. Direkt vor dem Hotel darf die NPD ihre Kundgebung nicht durchführen. Der genaue Ort, auf den sich NPD und Bullen geeinigt haben, ist nicht bekannt. Folgende Orte kommen in Frage: 1: Rennbahnstr./Gustav-Adolf-Str. | 2: Pasedag-Platz | 3: Berliner Alle/Rennbahnstr.

Gegenkundgebungen sind ab 9 Uhr an der Ecke Rennbahnstr./Gustav-Adolf-Str. und Rennbahnstr./Roelkestr. angemeldet.

7. Juni 2014 | News Redaktion

Antirassistische Demo in Pankow in Solidarität mit den europäischen Flüchtlingskämpfen und gegen die Bundesakademie für Sicherheitspolitik am 14. Juni.

Rassistische Fackelmärsche, Angriffe auf Flüchtlinge und doppelt so viele Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte wie im Vorjahr: Im Moment mobilisieren Rassist*innen in Deutschland, vor allem gegen Flüchtlinge. Und da die Gründe, aus denen Menschen aus ihren Ländern fliehen, wohl nicht so schnell verschwinden werden, ist ein Ende nicht in Sicht.

26. Mai 2014 | News Redaktion

Die Ausstellung „Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen“ wurde am Montag, den 19. Mai, in Berlin-Buch eröffnet (1). Die Eröffnung verlief jedoch nicht ohne Störungen. Vor dem Veranstaltungsort, dem Bucher Bürgerhaus, schrieben Neonazis mit Kreide auf den Vorplatz des Nachbarschaftszentrums die Parole „Wahrheit macht frei! Stopt den NSU-Schauprozess!!!“ (Fehler im Original).

22. Mai 2014 | News Redaktion

Wie gerade bekannt wurde, plant die NPD für Donnerstag, den 22. Mai eine Kundgebungstour durch Pankow. Beginn der Tour ist 10 Uhr, die folgenden Stationen dürften etwa im Takt von 90 Minuten angefahren werden.

  1. Antonplatz, Weißensee
  2. Bürgerbüro Rainer-Michael Lehmann, Achillesstr. 52, Berlin-Karow
  3. Wiltbergstr./Walter-Friedrich-Str., Berlin-Buch
  4. Garbátyplatz, Berlin-Pankow
  5. Rathaus Pankow, Berlin-Pankow

An mehreren Orten sind Gegenaktionen geplant. Beteiligt euch an den Protesten.

16. Mai 2014 | News Redaktion

Am Mittwoch, dem 14.5. sprach Verschwörungstheoretiker und COMPACT-Herausgeber Jürgen Elsässer auf Einladung des AfD-Kreisverbandes Pankow im Restaurant "Schönholzer Heide". Zuvor hatte schon der Zehlendorfer Ableger der Partei, die sich mittlerweile zur rechten Sammelbewegung in Deutschland entwickelt, zum völkischen Stammtisch eingeladen.

16. Mai 2014 | News Redaktion

Morgen, Samstag 17. Mai, plant die NPD um Sebastian Schmidtke ab 10 Uhr wieder eine Wahlkampftour durch den Berliner Osten. Ihre rassistische Mobilisierung steht im Zusammenhang mit den für den 25. Mai anberaumten Europawahlen. Geplant sind die Ort Adlershof, Lichtenberg, Hellersdorf und Reinickendorf.

Gegenproteste sind geplant:

  • Adlershof - 9:30Uhr, am Markt
  • Lichtenberg - 10:30Uhr, Prerower Platz
  • Hellersdorf - 12:30Uhr, Alice-Salomon-Platz
  • Pankow - Anschließend (Auf aktuelle Inofs achten), nahe der Unterkunft

Raus auf die Straße! Raus in die Randbezirke und den NPDler*innen den Tag versauen! Bringt Schilder, Transpis und Lärm mit!

Achtet auf weitere Ankündigungen!

15. Mai 2014 | News Redaktion

Übergriffe, Nazi-Cliquen, Jugendarbeit mit Nazis – Dass Buch ein Neonazi-Problem hat, ist nichts Neues. Doch seit letztem Jahr hat sich die Situation weiter verschärft. Berliner Neonazi-Aktivisten haben sich mittlerweile festesetzt und treiben die Bedrohung von AntifaschistInnen voran.

13. Mai 2014 | News Redaktion

Rechtsruck in Europa +++ AfD etabliert sich als nationalkonservative Partei +++ Bundesweite Antifa-Kampagne „Nationalismus ist keine Alternative!“ +++ Antifa-Aktionen in Berlin am 14., 17. und 21. Mai!

12. Mai 2014 | News Redaktion

Das Primo Levi-Gymnasium in Berlin-Weißensee ist nach dem ita­lie­ni­schen Holo­caust­über­le­benden und Par­ti­sanen Primo Levi benannt. Es trägt den Titel „Schule ohne Ras­sismus – Schule mit Cou­rage“. Im deut­li­chen Wider­spruch zu jener Namens­ge­bung steht die Tat­sache, dass einer der Autoren des neu­rechten Blattes „Blauen Nar­zisse“ hier nicht nur Schüler ist, son­dern die Funk­tion des stell­ver­tre­tenden Schul­spre­chers bekleidet. [1] Die Schüler– und Stu­den­ten­zei­tung „Blaue Nar­zisse“ zählt zu den bekann­testen Jugend-Publikationen der Neuen Rechten. Moritz Schel­len­berg schreibt seit 2010 für das Magazin und gilt als einer ihrer Nach­wuchs­au­toren.

Seiten